Bewerbungstipps Tipp für die Initiativbewerbung

Veröffentlicht am März 9th, 2016 | von Fabian

0

Tipps für die Initiativbewerbung

Sie denken, dass eine Initiativbewerbung Sie nicht näher zu Ihrem Traumjob bringt? Falsch! Wenn Sie bei der Bewerbung einige Tipps berücksichtigen, können Sie Ihre Karriere selbst in die Hand nehmen und dem Unternehmen zeigen, dass ausgerechnet Sie bisher gefehlt haben.

Eine Initiativbewerbung bedeutet, eine Bewerbung für einen Job zu verfassen, der vom Unternehmen nicht aktiv ausgeschrieben wurde, für welchen es aber theoretisch Bedarf geben kann. Dies bedeutet nicht zwangsläufig, dass Ihre Bewerbung als zweite Wahl angesehen wird, denn heutzutage sind circa 70% aller freien Jobs nicht vorher ausgeschrieben. Hier liegt Ihre Karriere – Chance! Wenn Sie folgende Tipps beachten und typische Fehler vermeiden, steht Ihrer gelungenen Initiativbewerbung für einen Job kaum etwas im Wege:

1) Analysieren Sie Ihre Stärken und Schwächen.

Sie kennen sich selbst am besten. Wenn Ihre Initiativbewerbung erfolgreich sein soll, müssen zunächst Sie Ihre Stärken und Schwächen erkennen, um sich bestmöglich zu bewerben und sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereiten zu können.
Falls sich diese Selbstanalyse jedoch als schwierig darstellen sollte, fragen Sie doch Freunde oder Nahestehende nach einer Einschätzung Ihrer Fähigkeiten. So können Sie zudem Ihre Selbsteinschätzung mit der Fremdeinschätzung vergleichen und sind für Ihre Bewerbung gut vorbereitet.

Fragen Sie sich zunächst:

  • Wer bin ich?
  • Was kann ich besonders gut?
  • Wo liegen meine Interessen?
  • Wo liegen meine Schwächen?
  • Was will ich bzw. wo will ich hin?

2) Sammeln Sie Informationen über die potentiellen Unternehmen.

Gründliches Recherchieren

©Lauren Mancke – stocksnap.io

Befassen Sie sich mit den Unternehmen, an die Sie Ihre Bewerbung schicken werden. Machen Sie sich zunächst Gedanken darüber, bei welchen Unternehmen Sie sich Ihren neuen Job vorstellen können. Sammeln Sie zum Beispiel durch Jobmessen in Ihrer Nähe oder von der unternehmenseigenen Homepage Informationen über eine potentielle Stelle, bevor Sie Ihre Bewerbung verfassen.

Wichtige Fragen bezüglich Ihres neuen Jobs sollten sein:

  • Welcher Arbeitgeber passt zu Ihnen?
  • Wen ziehen Sie für eine Bewerbung in Betracht?
  • Wie groß soll das Unternehmen sein, bei dem Sie sich bewerben?
  • In welcher Branche soll sich Ihr neuer Job befinden?
  • Wann werden Sie Ihre Initiativbewerbung, heutzutage vorzugsweise per Mail, abschicken?

3) Nehmen Sie vor dem Absenden Ihrer Initiativbewerbungen Kontakt zu den Unternehmen auf.

Rotes Telefon

©Luis Llerena – stocksnap.io

Ganz wichtig: Bevor Sie Ihr Bewerbungen abschicken, sollten Sie beachten, dass Sie Kontakt zum Unternehmen aufnehmen, um Ihre Initiativbewerbungen anzukündigen. Dadurch erhöhen Sie die Chancen, dass Ihren Bewerbungen Beachtung geschenkt wird und dass Sie zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden. Von einer Mail statt eines Telefonats ist abzuraten, da Sie bei einem persönlichen Gespräch schon einen ersten Eindruck als engagierten Bewerber hinterlassen können. Einerseits erfahren Sie so, ob freie Jobs existieren, die noch nicht ausgeschrieben sind, und andererseits, an wen Sie Ihre Bewerbungsmappe richten sollen.
Darin liegt auch der große Unterschied zu einer Blindbewerbung. Bei dieser Art der Bewerbung schreiben Sie Massenbewerbungen ohne persönliche Ansprache an zahlreiche Unternehmen einer Branche. Diese Bewerbungs-Muster bemerken die Arbeitgeber und sortieren häufig aus.

Befolgen Sie bei der Kontaktaufnahme folgende Tipps:

  • Nehmen Sie durch ein Telefonat statt per Mail den ersten persönlichen Kontakt zum Arbeitgeber auf, um einen ersten Eindruck für Ihre Bewerbung zu hinterlassen.
  • Fragen Sie nach potentiellen freien Jobs, auf die Sie Ihre Bewerbung beziehen können.
  • Erkundigen Sie sich, an wen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen richten sollen.
  • Kündigen Sie Ihre Bewerbung an. Verweisen Sie dabei auf Ihre Motivation, sich bei diesem Unternehmen für eine nicht ausgeschriebene Stelle initiativ zu bewerben.

4) Verfassen Sie Ihre Bewerbung.

Bei einer Initiativbewerbung gibt es, auf das Anschreiben und den Lebenslauf bezogen, einige Unterschiede im Vergleich zu einer Bewerbung, die sich auf ausgeschriebene Stellenanzeigen bezieht. Sie müssen auf keine geforderten Qualifikationen eingehen und können einen besonderen Fokus Ihrer Bewerbung auf Ihre Talente und Referenzen legen.

Das Anschreiben Ihrer Initiativbewerbung

Bei einer Initiativbewerbung können Sie, besonders im Anschreiben, nur gewinnen. Sie brauchen nur folgende Tipps zu berücksichtigen:

  • Erfahren Sie durch den bereits aufgenommenen Kontakt den Ansprechpartner sowie die Adresse, an die Sie Ihr Anschreiben richten können. Achten Sie auf einen konkreten Unternehmensbezug und verfassen Sie keine Muster-Anschreiben.
  • Der Betreff im Anschreiben sollte „Initiativbewerbung für …“ lauten.
  • Stellen Sie den Nutzen für den Arbeitgeber heraus und zeigen Sie, dass das Unternehmen nur auf einen Bewerber wie Sie gewartet hat. Durch das Nennen Ihrer Soft-Skills, Stärken, Referenzen und Erfahrungen soll das Unternehmen sich brennend für Sie interessieren und Sie zu einem Vorstellungsgespräch einladen.
  • Seien Sie direkt und fassen Sie sich kurz.
  • Da Sie auf keine vorgegebenen Anforderungen eingehen können, müssen Sie nach Kernanforderungen fragen, auf die Sie dann im Anschreiben speziell eingehen.

Der Lebenslauf Ihrer Initiativbewerbung

Der Lebenslauf einer Initiativbewerbung sollte mithilfe folgender Tipps verfasst werden:

  • Beim Bewerbungsfoto ist zu beachten, dass Sie die Regeln der Branche und des Unternehmens berücksichtigen, an das Sie Ihre Bewerbungsmappe schicken. Passen Sie es gegebenenfalls an.
  • Der Lebenslauf einer Initiativbewerbung ist formal und inhaltlich wie ein Standard-Lebenslauf aufgebaut. Sie können gegebenenfalls auf Muster zurückgreifen.
Falls Sie:
  • diese Tipps für Ihre Initiativbewerbung berücksichtigen,
    können Sie Ihre Chancen auf eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhöhen.
Falls das Unternehmen:
  • jedoch gerade absolut keine Stelle zu vergeben hat,
    besteht die Möglichkeit, dass Ihre Bewerbung für die Zukunft vorgemerkt ist und bei einer späteren Stellenausschreibung direkt zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen werden.

Somit bringt eine Initiativbewerbung mehr Vorteile als Nachteile für Ihre Karriere mit. Sehen Sie selbst:

Pro-/Contra-Liste

Pro-/Contra-Liste

VN:F [1.9.16_1159]
Fanden Sie diese Informationen hilfreich?
Rating: 10.0/10 (2 Bewertungen cast)
Tipps für die Initiativbewerbung, 10.0 out of 10 based on 2 ratings


Über den Autor



Kommentare sind geschlossen.

Zurück ↑