Beruf & Karriere Ein psychopathischer Chef

Veröffentlicht am November 19th, 2014 | von Fabian

0

Mein Chef der Psychopath – Krankheitsbild: Führungszwang

Mein Chef der Psychopath – Krankheitsbild: Führungszwang

© shockfactor – Fotolia

Manchmal ist der eigene Chef nicht mehr zu ertragen. Er kommandiert, verteilt nur noch Aufgaben und verbreitet Druck unter der Belegschaft als gäbe es kein Morgen mehr. Aber das gibt es: Mit Chef und Aufgaben und Druck und, und, und. Kühl, kalkulierend und manipulativ meißelt er einem das Lächeln ins Gesicht – solange er noch im Raum ist. Nicht jeder Chef ist so.

Manche scheinen die Arbeitswelt jedoch geradezu als Ventil für ihre sadistische Ader entdeckt zu haben …und kosten ihre Führungsposition ohne Charmegefühl aus.

Chefs können eben richtige Psychopathen sein. Wie das genau gemeint ist, warum nicht jeder von ihnen eine Eishockeymaske trägt und woran auch ein Angestellter Charakteristiken erkennen kann, erfahren Sie jetzt – von uns!

Psychopathen sind auch Menschen

Spätestens mit der Verfilmung von Thomas Harris Roman „Das Schweigen der Lämmer“, wurde der Öffentlichkeit klar, dass Psychopathen keine unverkennbaren Gestalten im alltäglichen Leben sein mussten. Im Gegenteil: Der Antagonist Dr. Hannibal Lecter, seines Zeichens anerkannter Psychiater, sorgte für ein Umdenken, da er eloquent war, zu einer gehobenen Schicht der Gesellschaft gehörte und beim Dinner nie die Zähne fletschte. Der Psychopath wandelte sich somit vom Monster zum unscheinbaren und gebildeten Bürger.

Ob auf der Straße, im Kaufhaus oder in Bildungsstätten, auf einmal konnten Psychopathen überall sein. Ihnen wurde keine Verkleidung mehr zu gedichtet, keine Hässlichkeit und kein allgemeines bestialisches Verhalten, denn eines war nun klar: Psychopathen sind auch nur Menschen.

Laut dem derzeitigen Forschungsstand wird selbst an einer psychischen Störung* als Grund für ihre Verhaltensweisen gezweifelt. Ein biologischer Zusammenhang kommt vermehrt in Betracht.

*Psychische Störungen gibt es in vielen Variationen. In diesem Beitrag wird in erster Linie das Fehlverhalten am Arbeitsplatz bzw. auf der zwischenmenschlichen Ebene verdeutlicht. Mordlüsterne Arbeitgeber sind also dieses Mal ausgeschlossen ;-).

Aufstieg in der Arbeitswelt

Manche Psychopathen sind die perfekten Karrieremenschen. Das Bilden von sozialen Netzwerken liegt ihnen im Blut und der Wille zu lenken treibt sie an. Im Gegensatz zum Normalo sind sie jedoch weniger an der genauen Anzahl ihrer Freunde auf Facebook interessiert, noch an einem engen Freundeskreis. Hier geht es nicht um die Solidarität sondern den Nutzen einer Freundschaft.

Psychopathen verspüren kein Interesse an engen Bindungen. Sie suchen den Kontakt zu ihren Arbeitskollegen, um sich einen Vorteil zu verschaffen, sie auf ihre Seite zu ziehen, sie auszunutzen und letztendlich auf der Karriereleiter zu übergehen. Sie verspüren dabei weder ein Schuldgefühl noch Mitleid und erfreuen sich an ihrer Überlegenheit.

“Wenn du einen Freund willst, kauf dir einen Hund. Ich hab’ gleich zwei davon.” Al Dunlap, Nummer 9 der schlechtesten Chefs aller Zeiten, Ranking des Time Magazine.

Charmant, manipulativ und rücksichtslos bahnen sie sich ihren Weg an die Spitze. Ohne ein schlechtes Gewissen haben es eben schon viele ganz nach oben geschafft. Ein Beispiel dafür ist der zitierte US-amerikanische Ex-Chef Al „die Kettensäge“ Dunlap, der nach seiner Übernahme, die Hälfte der Belegschaft feuerte und ebenso nicht vor den eigenen Managern haltmachte, ohne damit eine positive wirtschaftliche Auswirkung zu erzielen.

Erkenntnis & Umgang

Haben Sie einen Psychopathen als Chef? Die Wahrscheinlichkeit dafür ist nicht so gering – und das sogar in Deutschland. Der Hirnforscher Nils Birbaumer bestätigte, dass in Deutschland knapp eine halbe Millionen Menschen unter das Profil eines Psychopathen fallen. Die Chance schon einmal einem Psychopathen im Alltag begegnet sein, liegt bei 100% und die meisten von ihnen sind in der Wirtschaft vertreten.

Die einfachste Methode, einen Psychopathen als Durchschnittstyp zu erkennen, ist ihn auf private oder schlichtweg zwischenmenschliche Beziehungen, wie zu seiner Familie, anzusprechen. Da Psychopathen Schwierigkeiten haben, diese einzugehen, untermalen sie ihre vermeintlichen Antworten mit ausschweifenden Gesten, um keinen falschen Anschein zu erwecken …

… und sollten Sie einen Chef, wie Al Dunlap haben, dann hilft wohl nur noch ein Jobwechsel!

Diese Beiträge könnten Ihnen gefallen:

Verbotene Fragen im Vorstellungsgespräch
Frauen und Karriere: Hindernisse und Stolpersteine
Absage bei der Bewerbung – wie geht man damit um?

VN:F [1.9.16_1159]
Fanden Sie diese Informationen hilfreich?
Rating: 0.0/10 (0 Bewertungen cast)


Über den Autor



Kommentare sind geschlossen.

Zurück ↑