Das Bewerbungsfoto

Tipps zur Wahl des idealen Bewerbungsfotos

Tipps zum Bewerbungsfoto

© Visty – Fotolia.com

Da in vielen Unternehmen die Personaler binnen weniger Augenblicke entscheiden müssen, ob sie deiner Bewerbungsmappe mehr Zeit einräumen, oder diese umgehend aussortieren, gilt es natürlich selbst kleine Fehler zu vermeiden und durch eine rundum professionell verfasste und gestaltete Bewerbungsmappe zu punkten.

Dabei spielt, neben dem Inhalt und der Reinheit Ihrer Unterlagen, natürlich auch die Wahl eines ansprechenden Bewerbungsfotos deiner Person eine Rolle. So simpel dies auch klingt, gibt es dennoch einiges zu beachten. In diesem Artikel möchten wir dir einige nützliche Tipps und Tricks bei der Wahl eines passenden Bewerbungsfotos mit auf den Weg geben.

Bewerbungsfoto gleich Bewerbungsfoto?

Achte als Bewerber bei der Wahl deines Bewerbungsfotos unbedingt auf ein höfliches Auftreten. Ein freundliches Lächeln, wenn auch nur auf einem Bild, ist oftmals Gold wert, hinterlässt umgehend einen sympathischeren Eindruck und veranlasst so den Arbeitgeber Kontakt zu dir aufzunehmen und dich zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen. Bei der Wahl deiner Kleidung gibt es zwar keine festgesetzten Standards, dennoch ist es immer gut und von Vorteil durch die korrekte Bekleidung deine Professionalität zu unterstreichen. Daher solltest du in jedem Fall darauf verzichten, Fotos vom letzten Sommerurlaub zu verwenden. Eine stilvolle Brille als optisches Modeaccessoire kann dabei ebenfalls hilfreich sein. Oftmals wirkt man dadurch professioneller. Nichtsdestotrotz sei hier nochmals betont, dass nicht zwingenderweise jeder auf seinem Bewerbungsfoto in Schlips und Krawatte gekleidet sein muss, beziehungsweise sollte. Die Wahl der Bekleidung hängt immer stark von dem Job ab für welchen du ein Anschreiben erstellen willst beziehungsweise bei welcher Firma du dich bewirbst. Wenn du Karriere machen willst, mach dir immer Gedanken darüber wie dein Auftreten auf den Personlaer wirken soll und was wohl am besten ankommt. Falls du dich für einen klassischen Bürojob, oder einer Stelle bei der Bank bewerben solltest, ist es natürlich von Vorteil von vornherein einen „feinen“ Eindruck zu hinterlassen. Falls du aber Bewerbungen für eine Stelle als Maurer, oder Zerspanungsmechaniker schreiben solltest, kannst du dich ruhig in einer bequemeren aber dennoch stilvollen Bekleidung zeigen. Auch die Frisur sollte den Jobs oder der Anstellung entsprechend gemacht werden. Für Frauen gilt natürlich auch nicht durch zu viel Make-up oder zu viel Schmuck negativ aufzufallen.

Spare nicht an der falschen Stelle und lass deine Fotos professionell schießen. Dabei muss der Fotograf auch Kleinigkeiten beachten. So ist es alles andere als vorteilhaft, wenn du dunkel gekleidet vor einem ebenfalls dunklen Hintergrund sitzt. Bei der Wahl des Motives sollte man sich idealerweise für das Halbprofil entscheiden, dazu möglichst noch einen Teil der Schulterpartie. Außerdem solltest du, vor allem bei Online-Bewerbungen, auf die korrekte Auflösung des gewählten Fotos achten.

Um nicht nur ein gutes sondern ein optimales Ergebnis zu erzielen, solltest du daher hohen Wert darauf setzen, dass das von dir gewählte Foto weder unscharf noch verpixelt ist. Um dieses Problem im Vorfeld zu umgehen, solltest du daher beim Fotografen deines Vertrauens neben den reinen Fotoabzügen noch eine „Digitale Kopie“ der Bilder einfordern, damit du deine Fotos zuhause nicht nochmals einscannen und mit dem dadurch entstehenden Qualitätsverlust leben musst.

Zuletzt ist hinzuzufügen, dass du bezüglich deines Lebenslaufes und deiner anderen Unterlagen und Angaben ein Anrecht auf Datenschutzt hast.

VN:F [1.9.16_1159]
Fanden Sie diese Informationen hilfreich?
Rating: 9.1/10 (16 Bewertungen cast)
Das Bewerbungsfoto, 9.1 out of 10 based on 16 ratings

Kommentare sind geschlossen.

Zurück ↑